Freitag, 2. November 2012

Busy children

Letzten Freitag hatten die Kinder keine Schule, da die Lehrpersonen sich im Rahmen von SCHILF (das da heisst: SCHulInterneLehrerFortbildung) weiterbilden durften.

Trotzdem gab ich den Kindern von Donnerstag auf Freitag Hausaufgaben (denn - wenn man schon frei hat, so dacht' ich mir, könne man wenigstens ein bitzli büglen...).

Aber Köbi kam ins Zeug. Seine Augen füllten sich mit Tränen.

Ich: "Köbi, was isch los?"

Er: "I ha ds Wuchenändi gar gar gar ke Zyt für Ufgabe. I ga grad nach dr Schueu wäg."

Ich: "Ja, de nimmsch se iz Outo mit, geit de das nid?"

Er: "Mou, aber weme mues CD lose isch das nid gäbig..."

Ich: "Schlimmschtefaus machsch dUfi haut de ersch am Mänti."

Hansli mischte sich ein. Und von Hansli muss man wissen, dass er ein bisschen der Bub ist, der es allen Recht machen will. Und ein bisschen der, dessen Hochdeutsch noch wahnsinnig gefärbt ist vom Berndeutsch. Und auch der, der gewisse phlegmatische Züge aufweist. Hansli ist auch ein bisschen der Lehrer-Schleimer. Er sagte:

"Auso (Kunstpause) - i bi das Wuchenändi ou völlig usbuechet. Aber irgendwenn, Köbi, irgendwenn fingsch imfau geng es Zytfänschter zum Ufgabe mache."

Ehrenwort. So hat er das gesagt. 3. Klasse. Wahnsinn, nöd?



Keine Kommentare:

Kommentar posten