Samstag, 22. September 2012

Ferien! :-)

Gestern, am letzten Tag vor den Ferien, fand ich, es wäre wieder mal an der Zeit, zurückzuschauen.

Ich also: "Notiert mir auf einem Blatt bitte eure Rückmeldungen zu meinem Unterricht. Ihr dürft etwas aufschreiben, das euch gefällt, und etwas, das ihr nicht so gut findet."

Hanni: "Darf me o zwöi Sache?"

Ich: "Hochdeutsch. Wie bitte?"

Sie: "Darf man auch zwei Sachen?"

Ich: "Ja, aber versucht, genau zu beschreiben, was ihr meint. Ich gebe euch ein Beispiel. Vielleicht findet Fritzli ja, es gehe immer etwas schnell. Dann könnte er schreiben - Frau Ganguillet spricht zu schnell und ich komme nicht draus. Oder Hansli findet, es sei langweilig. Dann könnte er schreiben - mir ist manchmal langweilig, weil alles dreimal erklärt wird. Weiss jemand noch nicht, wie ich meine?"

Keine Reaktion. Alle schreibseln fleissig.

Am Schluss tönts dann so:

Frida:

Positiv: Sie sind sehr nett. Sie machen alles sehr gut.
Negativ: -

Okay. Damit kann ich ja knapp noch was anfangen.

Klaus:


Positiv: Ihr macht alles gut. Und ihr seit die einzige Französischlehrerin.
Negativ: Nichtz.

Aja. ÄuÄ. Ämu nid.

Hugo:

Mich nervt es dass ich immer mit Mädchen schaffen muss!!!

Und in 4 Jahren wird er dann sagen: Mich nervt es, dass ich nie mit Mädchen arbeiten darf!

Nena:

Positiv: Sie sind die beste Lehrerin die man haben kann und Frau Gabatueler (meine Kollegin) auch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (sic).

Negativ: ?????????????????????????

Ja. Jöö. Ist ja nett.

Heidi:

Positiv: Ihr seit sehr nett, schön und gerecht.
Negativ: -

Hä? Sehr konstruktiv.

Köbi:

Positiv: Es macht mir spass. ich träfe meine Kollegen.
Negativ: Ich habe einen zulangen Schulweg.

Zum Glück bezieht sich deine Rückmeldung extrem auf den Unterricht, Köbi.

Ab in die Ferien, würde ich meinen! :-)

Dienstag, 18. September 2012

Le phoque

Wieder mal neulich, im Französischunterricht.

Die Kinder hatten die Aufgabe, selber eine kleine Textkarte (für ein Tierlotto) auf Französisch zu verfassen. Schriftlich. Diese Textkarte sollte ein bestimmtes Tier beschreiben.

Hanni und Frieda schrieben:

"Cet animal est gris. Il nage."

Ich: "He, très bien! Et c'est quel animal alors? Une baleine - ein Wal?"

Sie lachen und schütteln die Köpfe.

Hanni meint: "Ein Seehund."

Ich: "Et on dit comment 'Seehund' en français?"

Frieda: "Es stand eben nicht im Wörterbuch. Aber vielleicht sagt man 'lac-chien?'"

Ich (innerlich am Prusten): "Hmm, nicht ganz. Aber guter Versuch! Es heisst: 'phoque'. Also 'le phoque'".

Hanni: "Ich merk mir einfach 'fuck' mit 'o'.



Okay. Auch eine Strategie.

Sonntag, 9. September 2012

Kreativitätsblitz

Neulich in der Franzstunde.

Die Dritteler theäterlen eine Szene aus "Le monstre de l'alphabet". Muss natürlich einstudiert werden, so ein Theater. Und die Lehrerinnen passen auf, dass das ganze nicht aus-art-et, sondern art bleibt. Und so. Eben. Blabla. Item.

Ufjedefall proben Housi, Horstli und Heinrich zusammen. Sie stürmen ein bitzli. Es ist ein bitzli mühsam mit ihnen. Bis plötzlich Horstli zu Heinrich schreit:

"Iz isch mir grad e Blitz i Chopf! Du chönntisch doch ds Monschter sy!"

Und nach dieser Blitzidee sind alle drei mit Feuereifer dabei. Auch, wenn sie verhältnismässig wenig auf Französisch sagen (was ja beim theäterlen in der Franzstunde das Ziel wäre. Eigentlich.). Die ganze Geschichte wird dafür doppelt und dreifach-dramatisch inszeniert.

Äuä müsste uns auch öfters mal ein Blitz in den Kopf.

Samstag, 1. September 2012

Landschulwoche, Teil 2 & Schulalltag

Und hier - endlich - eine kleine Fortsetzung!

Mittwoch:

Chlöisli: "Uuuhh, bini müed! I ha di Nacht nume 3 Schtung gschlafe."

Ich: "Ämu nid. Wiso de?"

Er (theatralisch): "I ha ersch am 2 chönne ischlafe. U am 5i bini scho wider verwachet."

Ich: "Hesch de du geng e Uhr näb dim Bett, dass du das so gnau weisch?"

Er: "Nei, aber i has ar Dunkuheit chönne ischetze!"

Ahaa.


Donnerstag und Freitag fiel ich ausserplanmässig aus - drum zum Schluss noch dies (aus aktuellem Anlass):

Ich: "Schöner Text, den du da über die Astronauten geschrieben hast, Fredi. Tiptop. Hast du gehört, dass der erste Mann, der auf dem Mond war, gestorben ist?

Fredi: "Ja, genau, Neil Armstrong. Das weiss ich natürlich!"

Frida: "Onei, wiso isch de dä gschtorbe? Isches so chaut xi ufm Mond?"

Jöö.