Freitag, 13. September 2019

Zug

Holzpuzzle mit sämtlichen Schweizer Kantonen.

M1 findet die grossen Puzzleteile (BE, GR, VS, TI) und arbeitet sich gemeinsam mit mir zur Zentralschweiz vor.

Dann kommt das Stückli zum Kanton Zug.

Ich: "Das isch Zug."

Er: "Ou ja, und i xe scho dr Bahnhof!"

Dialog beim Znacht

Beim Znacht (Kartoffeln und Spiegelei).

Der Traummann so zu M2:

"Wi xets us mit dine Härdöpfu?"

M2: "Guet!"

Freitag, 23. August 2019

Let's talk about...

M1: "Mama, wi heisst iz mis Schnäbi scho wider richtig? Aja, Tennis!"

Almost there! Almost!

Rückbildung

Hui. Fast weiss ich nicht mehr, wie man einen Blogeintrag erstellt, soo lange ists schon her... Siehe Titel. Aber ich war ja auch schwanger und wir haben noch ein Kind bekommen (ich nenns im Blog "K3", wir haben also Mändeler 1 "M1", Mändeler 2 "M2" und das Babymädchen, im Folgenden jeweils "K3", wobei "K" für "Kind" steht).
Aber wir erleben im Moment so viele tolle Konversationen, dass ich mir vorgenommen habe, diese wieder besser aufzuschreiben.
So zum Beispiel heute Morgen mein Versuch, dem mittlerweile Vierjährigen M1 zu erläutern, was "Rückbildung" ist.

Ich so: "Weisch, i bringe öich id KiTa u när gani de grad id Rückbildig."

Er: "A, was machsch de dört?"

Ich: "Dört tueni turne."

Er: "Wieso de?"

Ich: "Weisch, z[K3] isch ja bi mir im Buch gsy und zur Vulva us cho und si hett viu Platz brucht. Iz isch aues e chly usglodelet u drum muesi go turne."

Er: "Geisch de da id Chlätterhalle?"

Leider nein.

Montag, 8. Oktober 2018

#moments 17

Der Moment, wenn der Mändeler von hinten im Veloanhänger lauthals grölt: "Es wott es Froueli zMärit gah", die Strophe freestyle abändert und ich mir fast wünsche, wir wären wieder in der Peter-Reber-Phase...

Samstag, 6. Oktober 2018

Brotherlove II

Und hier gleich noch ein weiteres Gschichtli zum Thema #brotherlove:

Neulich wollte der grosse Mändeler mit dem Laufrad eine Runde drehen. Der kleine Mändeler wollte auch mit. Aber nicht im Wägeli. Zumindest interpretierten wir das so. Er wollte mit seinem Dreirädli geschoben werden. Wir also, zu dritt, on the road.
Da meinte der grosse Mändeler zu mir: "Gäu, Mama, luegsch, dass dr [kleiner Mändeler] nid abe gheit."
Ich: "Ja, klar!"
Natürlich war der grosse Mändeler viel schneller unterwegs als der kleine Mändeler mit mir und musste dauernd warten. Beim x-ten Mal warten sagte ich zum kleinen Mändeler: "Du, du chasch em [grosser Mändeler] mau Merci säge, dass er immer uf üs wartet."
Der grosse Mändeler: "Merci!"
Ich: "Nei, nid du, dr [kleiner Mändeler] mues DIR MERCI säge!"
Der grosse Mändeler: "Weisch, Mama, är cha ja no gar nid merci säge!"

Mann. Was labere ich auch!

Brotherlove

Wir haben letzte Woche ein paar Tage am Lago Maggiore mit Freunden verbracht. Diese Freunde haben einen knapp zweijährigen Sohn, der sich gerade in einer etwas wilden Phase befindet (es ist ja alles immer ne Phase, nö?) und der unserem kleinen Mändeler an einem schönen Herbsttag ein Stöckli über die Rübe zog.
Der kleine Mändeler weinte und der grosse Mändeler sagte:
"Aso, we du no einisch mine Brüeder housch, bisch gschtorbe!"

Hmm. Vielleicht sollte ich dem grossen Mändeler doch beibringen, sich nicht NUR verbal zu wehren? :-)