Freitag, 6. Juli 2018

Jump

Neulich waren wir im Thuner Strämu (#Werbung, da Nennung des Ortes; sorry, gemäss der neuen #DSGVO muss ich das jetzt so sagen. Glaubs ämu. Anyways.) Der grosse Mändeler bewunderte mit dem Götti den 10m-Sprungturm und bewunderte den Götti, als der auch noch vom 5m runter sprang. Der 10m-Turm war erst etwas später offen.
Dem grossen Mändeler blieb die Spucke weg, als er die Leute von da runter springen sah.
Ganz aufgeregt rannte er zu mir und sagte: "Mama, lug, dr füüf Kilometer isch offe!"
#zumglücknid

Donnerstag, 28. Juni 2018

WM

Unsere beiden Mändeler sind im Moment wahre Eulenkinder. Unser Feierabend beginnt entsprechend spät - oder gar nicht. Dankemessi.
Dafür hatten wir dann das Vergnügen, gestern mit den beiden einen Teil Schweiz-Costa Rica zu gucken. Der kleine Mändeler kommentierte das Geschehen lauthals in Babysprache. Der grosse Mändeler achtet zur Zeit sehr auf Gerechtigkeit. So war es ihm dann auch wichtig, dass sowohl Rot (also die Schweiz), als auch Weiss (CR) den Ball haben dürfen. Und als er checkte, dass es da auch noch gelbe Leute auf dem Platz gibt (Schiri und Linienrichter und so), empörte er sich, dass die nie den Ball kriegen. Unsere Erklärungsversuche stiessen auf taube Ohren. Er ist jetzt für die Gelben.
Okay. Dämfau!

Donnerstag, 3. Mai 2018

#moments 16

Der Moment, wenn der grosse Mändeler nach dem Spielgruppengeburtstag frischfröhlich singt: "Tanti auguri - versaire".

#moments 15

Der Moment, wenn der grosse Mändeler zu mir sagt: "Mama, lug mi aa, i rede mit dir" und mir kurz die Spucke wegbleibt...


Samstag, 28. April 2018

Loch

Ich habe hier ja schon von unseren windelfreien Einkaufserlebnissen geschrieben.

Im Zug, in dem wir neulich reisten, waren der grosse Mändeler und ich plötzlich mit einem völlig neuen Problem konfrontiert:
Das Klo hatte ein L O C H!

Kennt ihr die alten Zug-WCs noch, mit der Klappe, die direkt aufs Gleis gehen?
Ja, solche Wagen verkehren noch auf dem SBB-Netz.
Nein, wir wohnen nicht völlig im Gaggo.

Anyways, der Mändeler weigerte sich auf alle Fälle, in so ein Loch zu bislen. Er hatte S C H I S S, - ich konnte es ihm nicht verüblen. A propos Schiss - ähh, nomen est omen. Verschissene Situation. Denn - der kleine Mändeler, den hatte ich mir auch noch auf den Rücken gebunden. Platzangst ahoi.

Ich scannte das Zug-WC, auf der Suche nach einer Alternative. Da stach mir das Lavaböchen (sorry, es ist ja echt minimini) ins Auge.
Mändeler willigte ein, sein Bisi in diese 9 Löchli des Lavabos zu bislen. Zwar viele Löchli, dafür nur ganz kleine.

Nun ja.

Was soll ich sagen?

Der Mändeler muss noch zielen üben.

Und ich vielleicht den richtigen Griff. Wobei der - mit Baby auf dem Rücken, auf 1x1m - nicht so easy auszuführen ist.

Mittwoch, 11. April 2018

Windelfrei!

Am Ostermontag haben der grosse Mändeler, der Liebste und ich beschlossen, dass der grosse Mändeler jetzt ohne Windeln kann. Und - seither schlägt er sich wacker! Ich freu mich ja sehr - und doch hält das windelfreie Leben (also, ämell halb windelfrei, der kleine Mändeler braucht die Dinger ja schon noch) wieder ganz neue Herausforderungen bereit. Kleines Schmackerl gefällig?

Also.

Ich dachte ja, ich hätte Einkaufen mit den beiden Mändelern im Griff. Es ist in den letzten Wochen nämlich sogar noch leichter geworden, seit der kleine Mändeler selbstständig sitzt und man ihn gäbig im Einkaufswägeli parkieren kann.

Anyway.

Nach Ostern, ich dann so zuhause zum grossen Mändeler: "Muesch du no go bisle, bevor mir gö go poschte?"

Er: "Nä-ä."

Ich (hoffnungsvoll): "Bisch sicher? Tue mau guet gschpüre!" (Ok, doof von mir, ich weiss.)

Er (macht ein konzentriertes Gesicht): "Wart - nei."

Wir fahren los. Vor dem Eingang des Einkaufszentrums wiederholt sich obenstehender Dialog.

Und plötzlich, zwischen Salat und Milchprodukten stehend, sagt der grosse Mändeler:

"Ou, Mama, i mues go bisle. Schnäu!"

Ich schwinge meinen Rucksack mit den Wertsachen auf den Rücken, schnappe den kleinen Mändeler aus dem Einkaufswagen, nehme den grossen Mändeler an die Hand und sprinte mit beiden Kindern zum Lift (genau, den Einkaufswagen lassen wir stehen). Mit dem Lift fahren wir eine Etage runter, zu den Toiletten. Ich zum grossen Mändeler (viel nervöser als er!): "Geits no? Mir sy grad bim WC!"

Er bleibt entspannt.

Aber spätestens beim WC merk' ich, dass ich nun wirklich eine Hand zuwenig hab. Mindestens. Es gruuset mich ein bisschen, den kleinen Mändeler einfach auf den Boden zu setzen, also halte ich ihn irgendwie fest, während ich versuche, den grossen Mändeler mit einer Hand aufs Klo zu setzen - you get the point. Natürlich geht ein bisschen was vom Bisi in die Unterhose. Meine Schuld. Der grosse Mändeler schimpft mit mir und weist mich darauf hin, dass er nun eine neue Unterhose benötige.

Zum Glück hab ich so eine dabei (mit einer Loki drauf, falls von Interesse).

Wir waschen die Hände, spazieren zum Lift, fahren hoch, suchen unseren Einkaufswagen - weiter gehts.

Nun bin ich ganz entspannt. Bisi-Ruhe bis wir wieder zuhause sind. Ah!

Dann, kurz vor der Kasse, der grosse Mändeler so: "Mama, i mues grad nomau go bisle!"

Ich: "Ehrlech?"

Diesmal bin ich gescheiter, lasse den grossen Mändeler vorne auf den Einkaufswagen aufsteigen, rufe der Kassiererin zu, dass ich gleich bezahlen komme, spurte durch den Laden zum Lift - mit Wagen, diesmal, in den Lift, runter, zu den Toiletten, rein - und nun hab ich beide Hände frei. Der kleine Mändeler sitzt ja gemütlich im Einkaufswagen und findet diesen Szenenwechsel spassig.

Und der grosse Mändeler? Bislet seelenruhig nochmals - diesmal vollumfänglich an den richtigen Ort. Yay!

Weitere Windelfrei-Schmackerl gefällig? Ich hätte noch ein paar in petto! :-)

Samstag, 7. April 2018

Speziell

Konversation mit dem grossen Mändeler:

Er: "Mama, i wett 2 Papas."

Ich: "Aha. Aber du hesch doch scho dr wäutbescht Papa!"

Er: "Ja, aber eifach 2, weisch."

Ich: "Wiso de? Du hesch doch sone tolle Papa."

Er: "Wöu i bruche iz eifach sone speziellä Papa!"

Aha...

Ehm - muss ich mich nun auf die Suche machen? :-)